Frühjahrszeit = Heuschnupfenzeit

Endlich hat sich der Frühling durchgesetzt und drückt mit aller Kraft den langen Winter bis weit in den Norden. Die Natur hat lange innegehalten und macht sich jetzt durch das fast gleichzeitige Blühen vieler Bäume und Gräser nicht nur positiv bemerkbar. Eine Belastung, vor allem für die heuschnupfengeplagter Allergiker.

Arsenicum album ( weißer Arsenik)

Arsenicum album ist ein mögliches, aber häufig auch wichtiges Mittel bei der homöopathischen Behandlung von Heuschnupfen.

 

 

Der Heuschnupfenpatient hat dabei folgende Leitsymptome:

  • Scharfer Schnupfen – die Absonderungen sind brennend, röten die Nase
  • scharfe Tränen – brennende Tränen, die Augen sind gerötet
  • „kalter“ Typ – frieren, frösteln, Verlangen nach Wärme

 

Beim näheren Betrachten der betroffenen Organe fallen folgende spezifischen Symptome auf:

 

Augen

  • Tränen scharf, wundmachend
  • Brennen der Augen
  • Große Lichtempfindlichkeit

 

Nase

  • Reichliche scharfe, wässrige Absonderungen, aber Nase trotzdem verstopft

 

eine Besserung erfährt der Patient in/bei:

  • Wärme
  • warmes Waschen

 

eine Verschlimmerung der Symptome tritt auf in/bei:

  • Im Freien
  • um Mitternacht

 

Begleitende Symptome

  • Unruhe, Nervosität,  Angst, Frieren
  • Wärme am Kopf wird nicht vertragen, obwohl Wärme verbessert
  • Durstig, aber es werden nur kleinste Mengen (schluckweise) getrunken
 
 

Sprechen Sie mich gerne für weitere Informationen oder zu einem individuellen Beratungstermin an.

 

Cornelia Frey – Heilpraktikerin
Praxis für Kinderhomöopathie und klassische Homöopathie
Ulrichstraße 11, Waiblingen

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.